24.09.2014

Erwachsenencomickurse bei Renate

Es finden wieder Erwachsenencomickurse bei Renate statt.
Meldet Euch an!

Comiczeichnen am Dienstag - für Erwachsene 
Leitung: Elke R. Steiner
12 Termine - 90 Minuten -  alle 2 Wochen - Beginn am 4. November 2014

Kosten: 30,- € monatlich
Ermässigt mit Nachweis: 25,- € monatlich 
Kombi-Preis: 50,- € monatlich / ermäßigt 45,-€

An 12 Abenden zeichnen wir einfache, kurze Comics und probieren dabei unterschiedliche Techniken und Kniffe aus. Wir nutzen den Bestand der Renate Comicbibliothek, um von Vorbildern zu lernen. In aufeinander aufbauenden Übungen werden Themen wie Skizzen, Inking, Figuren, Schrift und Seitenlayout behandelt. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf dem Arbeitsprozess, dem Aneignen von Fertigkeiten und Ausdrücken eigener Ideen.

Ergänzend kann der Comic- und Graphic Novelschreibkurs bei Ulla Loge zu einem Kombipreis von 50,- € belegt werden.  
Der ermäßigte Kombipreis beträgt 45,-€

Anmeldung unter: post@steinercomix.de



Comic – und Graphic Novelschreibkurs 
Leitung: Ulla Loge 

24 Termine - 90 Minuten - alle 2 Wochen Dienstags - Beginn 21. 10. 2014 

Kosten: 30,- € monatlich
Ermässigt (Studenten, Schüler, Arbeitslose): 25,- € monatlich 
Kombi-Preis: 50,- € monatlich / ermäßigt 45,-€

Wie entsteht eine spannende Comicgeschichte? Wie schafft man Charactere und Figuren, die in Erinnerung bleiben, mit denen wir mitleiden und uns identifizieren ? Wie bewältigt man einen Comicroman? Wie baut man den, sich scheinbar selbsterhaltenden Kosmos einer Serie auf ? Wie schreibe ich eine überraschende Kurzgeschichte? Wie erzähle ich einen guten Witz? 

Mit einfachen Übungen beginnen wir uns die Grundprinzipien der Dramaturgie anzueignen. Struktur und Figur, Rhythmus und Dialog... Anhand von Beispielen betrachten wir deren Anwendung im Comic.

Schritt für Schritt arbeiten wir uns so vom 3 Bild Witz über die Kurzgeschichte hin zur Planung einer längeren Erzählung vor. Dabei werden auch dramaturgische Sonderformen und comicspezifische Themen mit einbezogen: Fantastische und lustige Erzählungen, genauso wie Literaturadaptionen, Geschichtscomics und (Auto-) biografien.

Am Ende des Kurses, nach einem Jahr sollen das Konzept und die ersten Szenen für eine längere Comicerzählung stehen.
Es kann aber auch gerne eine bereits vorhandene Geschichte mitgebracht und bearbeitet werden.
Ganz zum Schluss soll es dann auch um praktische Fragen gehen: Wie finde ich genügend Zeit zum Arbeiten? Wie halte ich durch? Wie gehe ich mit Schreibblockaden um ?


Als Ergänzung zum Schreibkurs kann der Graphik und Comickurs von Elke Renate Steiner gebucht werden. Er findet ab November ebenfalls Dienstags um 2 Wochen versetzt in der Renate Bibo statt.

Anmeldung unter:




10.09.2014

Renate "Waschbär" / "Racoon" Release party saturday 13.9. at Ututut

Das neue Renate Heft ist draußen! Nummer 22 beschäftigt sich intensiv mit dem Leben und Wirken des sympathischen Lästlings, der vor vielen vielen Jahren von den Nazis in unsere brandenburgischen... Aber lest selbst !
Wir begießen dieses freudige Ereignis diesen Samstag im Ututut, Weserstr. 53. Auch wird es eine lehrreiche Ausstellung mit vielen Skizzen, Making off und unveröffentlichtem Zusatzmaterial geben, also kommt vorbei!!!

If you always wanted to know wheter there still excist Nazis or Racoons in the deep brandeburgish forest, you should read the new Renate Magazin.
We will celebrate the publishing with an exhibition at Ututut, Weserstr.53.
So come around!!!

26.08.2014

Pflastersteinweitwurf

Renate Liest: „Gleisdreieck. Berlin 1981" von Jörg Ulbert (Szenario) und Jörg Maillet (Zeichnung).

Etwas ist merkwürdig daran, wie Otto zu Beginn der Geschichte nach Berlin kommt. Direkt nach seiner Landung in Tegel hat er schon genug Geld, um sich Möbel zu kaufen. Seine Fächerkombination an der Uni wählt er, weil ein noch unbekannter "er" das Gleiche studiert. Und bei seinem Taxischein darf er nicht durchfallen, weil er einen zu strengen Zeitplan hat.

Denn Otto ist gar kein normaler Linksradikaler sondern Zivi vom BKA und nicht nach Berlin gekommen, um dem Wehrdienst zu entgehen, sondern, um den Terroristen Martin zu finden. "Gleisdreieck" erzählt eine Fahndungsgeschichte aus dem Umfeld der zweiten RAF-Generation und Westberliner Hausbesetzer der Achtziger.

Ein weiterer Berlin-Comic also. Als Teilzeit-Comicverkäuferin weiß Renate: Berlin-Comics sind immer beliebt, vor allem solche mit der Mauer auf dem Cover. Nun hat das im Berlin Story Verlag erschienene "Gleisdreieck" zwar nicht die, aber doch zumindest irgendeine Mauer auf dem Cover. Und ein paar Bullen in Kampfmontur.

Der Comic über Otto und Martin kann allerdings viel mehr, als nur auf den Mauer-Hype aufspringen. Die zentrale Kriminalgeschichte ist sehr spannend erzählt und unaufdringlich mit begrenzter Farbpalette computercoloriert. Durch den lockeren aber präzisen Zeichenstil sind viele Berliner Orte gut erkennbar und nicht wenige sehen noch heute genauso aus.

Neben solcher Berlin-Pornografie bietet "Gleisdreieck" natürlich auch so einiges an Revolutionsromantik. Die Beschreibungen, wie die Aktivisten Bomben bauen oder Entführungen planen, machen direkt Lust auf Terrorismus! Und wenn euch das Buch nicht auf die Straße oder in den Untergrund treibt, dann doch wenigstens in die Comicbibliothek, wo ihr "Gleisdreieck" ab heute ausleihen könnt.

23.08.2014

Renate liest: Maria und ich

Maria und ich
Miguel Gallardo
Aus dem Spanischen von Isa Marin Arrizabalaga
68 Seiten, zweifarbig, Hardcover
Reprodukt

Einzigartig wie jeder andere auch


In Maria und ich stellt uns Miguel Gallardo auf berührende Weise seine autistische Tochter Maria vor und skizziert in klaren Worten die fremde und zauberhafte Welt, in der sie lebt – soweit er sie von außen erraten kann. Maria braucht eine klare Ordnung und feste Abläufe in ihrem Leben, da es Autisten schwerfällt zukünftige Ereignisse vorherzusehen. Wenn sie sich unwohl fühlt fängt sie an zu brüllen und ist nur schwer zu beruhigen. Beim jährlichen gemeinsamen Urlaub der beiden auf den Kanaren werden die Besonderheiten, Schwierigkeiten, aber auch die bereichernden Momente des Zusammenlebens mit Maria greifbar.

Die verständnislosen Blicke, die Maria von einigen Menschen auf sich zieht, verletzen nicht nur den fürsorglichen Vater, sondern treffen auch den Leser. Solch bedrückende und verärgernde Momente werden allerdings schnell wieder durch den sonnigen und leichten Humor des Comics aufgelöst. Maria bei ihren Lieblingsbeschäftigungen, wie stundenlang Sand durch die Finger rieseln zu lassen oder immer wieder die Namen der ihr bekannten Personen aufzuzählen, zu beobachten ist genauso faszinierend und unterhaltsam, wie die ungewöhnlichen Gesprächen von Vater und Tochter zu verfolgen.

Die detailverliebten Beschreibungen des Hotels, der Urlaubsaktivitäten und der anderen Hotelgäste, die von der herausragenden Beobachtungsgabe Gallardos leben, lassen die Erzählung nachvollziehbar und zum Greifen nah erscheinen. Die Einfachheit der groben Zeichnungen mit roter Schmuckfarbe – zum Beispiel bei Marias Gebrüll, wenn sie nervös wird – unterstreichen die Handlung ohne sie zu überschatten.

Der zärtliche und stolze Blick des Vaters auf seine außergewöhnliche Tochter überträgt sich automatisch auf den Leser, sodass am Ende des Comics niemand etwas Falsches an der Aussage „Maria ist die beste Tochter, die sich ein Vater wünschen kann.“ finden könnte. Die große Leistung von Maria und ich ist einen für viele schwer fassbaren Sachverhalt auf so selbstverständliche Weise zu schildern, dass er einem ganz alltäglich erscheint und so vielleicht einige Vorurteile gegen Autisten ausgeräumt werden können. In fast Sachbuch-artigem Stil wird erklärt, wie man am besten mit Maria und anderen Autisten umgehen sollte und wie man ihnen das Leben erleichtern kann – zum Beispiel hilft Gallardo seiner Tochter bei der Orientierung durch Zeichnungen von Menschen und Gegenständen. Er drückt in diesem Comic seine Dankbarkeit für alle Menschen aus, die Maria unterstützen und ihr ohne Vorbehalte begegnen und seine tiefe, staunende Liebe zu ihr.

Miguel Gallardo ist eher als Illustrator bekannt und hat nur einige wenige Comics veröffentlicht. Für Maria und ich wurde er mit mehreren Preisen bedacht.

Die deutschsprachige Ausgabe von Maria und ich von Maria und Miguel Gallardo erschien 2010 im Reprodukt-Verlag, umfasst 68 Seiten, inklusive einem Nachwort der Kinder- und Jugendpsychiaterin Amaia Hervas Zuñiga und steht in der Renate Comicbibliothek in der Erwachsenenabteilung zur Ausleihe zur Verfügung. 

von Katharina Drescher

31.07.2014

4.8. 20h next Comic-meeting / Stammtisch mit Minicomicrelease


Sehr verehrtes Publikum,
wollten sie schon immer mal etwas über den Sommer, kleine thüringische Dörfer, die sich an die innerdeutsche Grenze anschmiegten und das Rückgrat von Frau Griebchen erfahren ? Nun dann dürfte sie die neueste Ausgabe der  handlichen Traditionsheftchen von "Herr Lorenz erzählt" interessieren.

Kommen sie doch am Montag, den 4.8. zum Stammtisch "chez Renate" und erwerben sie eine der liebevoll handgeklöppelten Mini-Graphic Novels zum Spottpreis von NUR 1 Euro 50 !

Very dear audience,
did you ever wanted to know something about Frau Griebchens Spine? Well, you will not only read about this in the wonderfull new Minicomic by Auge "Herr Lorenz" Lorenz, but also about World War 1, the iron curtain, Kurt Cobain (perhaps) and many other historical relevant things like one typical architecture of czech Republic, Poland and parts of Germany, which is called "Umgebindehaus".
Let Auge Lorenz himself explain you what this is, he would be happy to do this at the next Comic-meeting, Monday 4.8. 8 pm.